Fanzine-Rezension „Gespräch mit dem Betrunkenen #17“

Im Januar 2021 brachte Christopher die nun bereits 17. Ausgabe seines Fanzines Gespräch mit dem Betrunkenen auf den Markt. Trotz Pandemie wurden im ersten Halbjahr 2020 immerhin noch 31 Sportveranstaltungen in vier Ländern besucht und dies auf insgesamt 40 Seiten dokumentiert.

Entgegen der sonstigen Gepflogenheiten aus den letzten Ausgaben hat sich Christopher Mitte Februar 2020 zusammen mit Reisekumpane Willy über den großen Teich auf den Weg nach Argentinien gemacht und in acht Tagen neben einem Basketball– und einem Volleyballspiel noch zehn Fußballspiele besucht.

Gut sechs Wochen vorher ging es kurz nach dem Jahreswechsel nach England und selbstverständlich ist auch das ein oder andere unterklassige Spiel aus Deutschland oder Tschechien im Heft vertreten. Dazu gibt es eine gute Handvoll Berichte zu virtuellen Events, da bekanntlich einige Zeit keinerlei Veranstaltungen besucht werden konnten. Fotos finden sich

Das Heft:
Gespräch mit dem Betrunkenen
DIN A5, 40 Seiten, Schwarz-Weiß (Umschlag Farbe)
Auflage 100
Preis 1,50€
Kontakt www.facebook.com/betrunkenesfanzine/

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Buchrezension „Lo Stile di Vita“

Als Josef Gruber im Dezember 2019 mit der 22. Ausgabe die Einstellung seines Fanzines Unterwegs verkündete, waren nicht wenige aus der Leserschaft traurig, auch wenn die Gründe selbst (zumindest für mich persönlich) durchaus nachvollziehbar waren. Als im November 2020 dann die Vorankündigung zu seinem Buch „Lo Stile di Vita: Ultras in Kampanien“ im Mailpostfach landete, reihte ich mich in die Reihe der Vorbesteller ein. Denn produziert wurde nur die vorbestellte Menge. Heißt im Klartext: Das Buch ist ausverkauft (und nein, ich verkaufe nicht)!

Im Januar 2021 traf dann das gut 260 Seiten starke Buch im DIN A4-Format ein. Komplett produziert im Eigenverlag geht es mit Kampanien auf eine Reise an die Westküste Italiens mit der Regionshauptstadt Napoli und Provinz sowie den Provinzen Avellino, Benevento, Caserta und Salerno.

Den Einstieg ins Buch macht ein Interview mit dem Autor selbst, der seit 1997 regelmäßig im Mutterland der Ultras unterwegs ist und auch einiges an Kontakten vor Ort besitzt. Ohne derartige kontake wäre ein solches Werk wohl auch kaum zu stemmen. Nach einem kleinen Kurven-ABC und einem Abstecher in die Kultur der Region mit Brucki beginnt die Reise durch die einzelnen Provinzen. Jeder Verein mit entsprechender Fanszene wird vorgestellt inklusive persönlichem Eindruck, einem Blick in die Historie und natürlich Fotos, Fotos, Fotos! Gerade hier macht sich dann auch das DIN A4-Format mehr als positiv bemerkbar und man gewinnt durch die Bilder und die Texte auch entsprechende Eindrücke.

Daneben gibt es noch einen Abstecher zum Calcio Populare, einen kleinen Überblick über Lost Grounds und etwas zum Stadio Vittorio de Sica, dem für Stefan – seines Zeichens Herausgeber des Bremer Fanzines Grober Schnitzer – schönstem Stadion in Kampanien. Und für mich abschließend die Hoffnung, dass dieses Buch vielleicht doch der Auftakt zu einem Italien-Lexikon vom Gruber Josef sein könnte!

Das Buch:
Lo Stile di Vita
Ultras in Kampanien
Josef Gruber
Eigenverlag, 2021
Preis 32,89€ (inkl. Versand; Buch gab es nur auf Vorbestellung, ist also ausverkauft!)
Kontakt www.facebook.com/UnterwegsFanzineUltrasVideoChannel

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fanzine Rezension „Alter Hut #1“

Es gib sicherlich bessere Zeiten als ein Pandemiejahr wie 2020 um die Erstausgabe eines Fanzines auf den Markt zu bringen. Die vier hinter Alter Hut stehenden Groundhopper und Blogger haben es trotzdem getan und ihre Premierennummer mit 61 Spielberichten aus elf Ländern auf 196 vollfarbigen Seiten im DIN A5-Format gefüllt. Das alles für 5€.

Durch die vier grundverschiedenen Typen lesen sich die jeweiligen Spiel- und Reiseberichte auch entsprechend unterschiedlich, da jeder seinen eigenen Stil und auch eigene Vorlieben mitbringt. Während der eine mit Vorliebe Groundperlen unter anderem in Deutschland ausgräbt bewegt sich der nächste in angrenzende Staaten wie die Niederlande und Belgien, Österreich und die Schweiz oder nach Tschechien. Aber auch Ausflüge nach Spanien, Malta oder Italien finden sich in dieser Ausgabe wieder.

Dazu wird der Worscht D’Or für die beste und die schlechteste Bratwurst verliehen, passend zum Spielbesuch beim SC 1905 Weimar gibt es ein Interview mit den örtlichen Ultras der Kulturstadtmafia oder eine ausführliche Vorstellung des Ludwig-Jahn-Stadions, Heimat des SC Herford. Ich würde mich freuen, wenn es eine Fortsetzung gibt!

Das Heft:
Alter Hut
DIN A5, 196 Seiten, Farbe
Auflage 500
Preis 5€
Kontakt fanzinealterhut@web.de

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fanzine-Rezension „irgendwo #4“

Und auch Kollege und Tauschpartner Sebastian aus der Heimat des Hermann-Neuberger-Stadions hat mit der 4. Ausgabe des irgendwo im Januar 2021 nachgelegt. Für 4€ gibt es 27 Spielberichte aus elf Ländern aus dem Jahr 2020. Das alles auf 124 durchgehend farbigen DIN A5-Seiten.

Neben dem Pokalsieg des 1. FC Saarbrücken im Viertelfinale des DFB-Pokals gegen Fortuna Düsseldorf sind noch einige weitere Partien aus Deutschland in diesem Heft vertreten. Dazu die ein oder andere Begegnung aus angrenzenden Nachbarländern wie Luxemburg, Frankreich oder Belgien, der Schweiz und Österreich. Dazu gesellen sich zwei kleinere Touren nach San Marino und Italien beziehungsweise nach Finnland und Estland. Passend an die jeweiligen Spielberichte angehängt finden sich noch Interviews zur Fanfreundschaft NancySaarbrücken sowie mit einem Mitglied der finnischen Gruppe Armada Turku, der Ultragruppierung des FC Inter Turku. Letztere wurden im Stadt-Derby Turkus besucht.

Die Rubrik „Perspektivwechsel“ bringt einige Spiele aus der Vergangenheit, unter anderem mit der Saarland vs. Bundesrepublik Deutschland vom 28. März 1954. Und als „krönenden“ Abschluss finden sich sage und schreibe 57 Fanzine-Rezensionen im Heft! Vielen Dank an dieser Stelle auch noch einmal für die Rezension unserer Ausgabe 17 (Januar 2020).

Das Heft:
irgendwo
DIN A5, 124 Seiten, Farbe
Preis 4€
Kontakt irgendwo-heft@gmx.de

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Buchrezension „Was wollt‘ ich noch gleich in Wladiwostok?“

Mit dem Auto zum Groundhoppen? Klar, kann man machen und bietet sich häufig aus Gründen der Flexibilität ja auch mehr als an. Auch gerne ins Ausland. Aber mit Wohnort Wiesbaden ins russische Wladiwostok? Direkte Tour mit dem Auto gut 11.400 Kilometer einfache Strecke? Mit einem Opel Corsa, Baujahr 1997, 45 PS und bereist 261.108 Kilometer auf dem Tacho?

Diese wunderbare Tour hat Frederick Johann im Juli 2016 gestartet und war daraufhin gut drei Monate mit seinem Auto unterwegs. Ziel: Eben jenes Wladiwostok am Japanischen Meer, dem Endpunkt der Transibirischen Eisenbahn und nicht weit von China und Nordkorea entfernt. Dabei ging es natürlich nicht direkt zum Ziel, sondern es wurden einige Städte, Orte und Fußballspiele unterwegs angesteuert. Darunter natürlich – auf dem Rückweg – auch die russische Enklave Kaliningrad.

Insgesamt legte der Autor 26.695 Kilometer zurück und berichtet auf den gut 250 Seiten darüber. Den Schwerpunkt bilden hierbei aber die eigentliche Reise, die jeweiligen Eindrücke und Begegnungen vor Ort. So werden die insgesamt 33 besuchten Partien (davon 30 in Russland) meist nur am Rande erwähnt, was aus meiner Sicht dem gesamten Lesespaß aber keinen Abbruch tut, eher im Gegenteil! Dazu fließen auch immer mal wieder Erinnerungen aus früheren Besuchen in Russland, der Ukraine oder Belarus mit ein. Macht Lust auf mehr und zeigt eben auch, dass man nicht immer in (größeren) Gruppen, etc. durch die Weltgeschichte reisen muss.

Wer mag, findet zudem ein Interview mit Frederick Johann auf den Internetseiten des NOFB-Shop von Stephan Trosien.

Das Buch:
Was wollt‘ ich noch gleich in Wladiwostok?
Wiesbaden – Wladiwostok – Wiesbaden im Opel Corsa
Frederick Johann
Books on Demand, 2020, Norderstedt
ISBN 978-3-7519-5496-9
Preis 9,99€
Kontakt www.nofb-shop.de

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fanzine-Rezension „Höllenritt #7“

Trotz Pandemie elitär unterwegs waren die Kollegen vom Höllenritt für ihre 7. Ausgabe: 104 Seiten hat die auf sechs Redakteure erweiterte Redaktion zwischen Juni 2020 und November 2020 zusammengetragen. Corona-bedingt endet die Berichterstattung dann mit einem Spielbesuch der BSG Chemie Leipzig am 1. November 2020.

Der FauliKev beschreibt zum Auftakt gleich einmal aus welchen Zutaten ein Kartoffelauflauf in Tschechien, speziell nach Grenzöffnungen im Juni 2020, besteht. Daneben finden sich noch einige Spielbesuche aus Deutschland, speziell aus der Umgebung der jeweiligen Autoren wieder. So dass hier von der Regionalliga Nordost bis runter in die 1. Kreisklasse und Testspielen alles dabei ist. Aber was willst Du in diesen Zeiten auch sonst machen (vor allen wenn man eben auch jobbedingt nicht andauernd nach Afrika oder zu anderen Destinationen wo der Ball noch rollt fliegen kann und will)?

Man kann die Zeit zum Beispiel nutzen und win wenig im Hinterstübchen und dem Archiv kramen und für die Leserschaft ein wenig aus der Vergangenheit zusammenschreiben: VfB Leipzig vs. FC Sachsen Leipzig aus dem Jahr 2000,Dresdner SC Fußball 98 vs. 1. FC Dynamo Dresden vom 1. September 2002 oder zwei längere Artikel aus der Rubrik „Fußball in der DDR und in den Wendejahren“ haben so den Weg ins Heft gefunden. Wird aber Zeit, dass ich mal wieder den Weg nach Leutzsch finde(n darf 😉 ).

Das Heft:
Höllenritt
elitär unterwegs
DIN A5, 104 Seiten, Schwarz-Weiß (Umschlag Farbe)
Auflage 300
Preis 2€
Kontakt hoellenreiter.wordpress.com

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezension „ZWÖLF #84“

Auch wenn ich lesetechnisch mal wieder einige Zeit hinterher hinke, habe ich es diesmal zumindest geschafft an der in der 84. Ausgabe (Mai/Juni 2021) des Schweizer Fußballmagazins ZWÖLF ausgerufenen Leserbefragung teilzunehmen. Beim Titelthema widmen sich die Eidgenossen diesmal auf sieben Seiten dem ehemaligen Fußballprofi und heutigen Trainer des FC Wil: Alex Frei.

Eine etwas größere Gesprächsrunde hat die Redaktion zusammengebracht, um einmal über die Challenge League (2. Liga) und die ihr zugedachten „Aufgaben“ zu diskutieren. So geht es mit Werner Baumgartner (Präsident FC Kriens), Patrick Bruggmann (Technischer Direktor SFV) und Nico Siegrist (Spieler SC Cham) meinungsstark um Themen wie Ausbildungsvereine, die gleichzeitig Auffangbecken für Talente und berufstätige Kicker dienen soll oder um die Anzahl der Vereine in dieser Liga.

Auf vier Seiten hat man sich zudem mal in den (Online-) Fanshops der Vereine umgesehen. Mannschaftsposter des Neuchâtel Xamax FCS aus der Saison 2017/2018 für 0,10CHF? FC Schaffhausen Powerbank für 20CHF? Oder den Young Boys Desinfektionsständer „Premium“ für 840CHF? Alles kein Problem! 😉 Daniel „Dani“ Gygax, Benjamin „Beni“ Huggel und Marco Streller schauen sich im 90minütigen Interview noch einmal das Länderspiel Türkei vs. Schweiz aus dem November 2015 an, im Artikel „Reise der Hoffnung“ werden fünf Spieler porträtiert, die auf unterschiedlichsten Wegen in die Schweiz kamen und beim FC Inter Altstadt geht es um einen von 68ern gegründeten Verein in Luzern.

Das Magazin:
ZWÖLF
Fussball-Geschichten aus der Schweiz
DIN PA4, 68 Seiten, Farbe
Auflage 11.100
Preis 8,50€
Kontakt www.zwoelf.ch

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezension „11Freunde #234“

Mit einem Ereignis, welches erst im kommenden Jahr stattfindet, beschäftigt sich der Schwerpunkt der 234. Ausgabe (Mai 2020) der 11Freunde: „Die Akte Katar: Wie der Wüstenstaat sich eine WM kaufte und Wanderarbeiter dafür teuer bezahlten„. Auf 17 Seiten zeichnen sechs Autoren noch einmal nach, wie es zur Vergabe der WM 2022 im Jahr 2010 in das Emirat kam, wie es mit den Arbeitsbedingungen vor Ort aussieht (die wir uns beim Besuch des Asian Cup 2011 auch ein wenig ansehen konnten) und wie genau es auch deutsche Unternehmen vor Ort mit der Arbeitssicherheit und den Regeln nehmen.

Im Interview des Monats steht das Trio Ole Werner, Fabian Boll und Patrick Kohlmann Rede und Antwort rund um den Kieler SV Holstein. Panagiotis „Joti“ Chatzialexiou kümmert sich beim DFB als Sportlicher Leiter Nationalmannschaften darum, dass der Fußball weiterhin Talente fördert und erläutert das Projekt Zukunft im Gespräch. Nach oben wollen auch Jan und Tim Winking mit dem 1. FC Bocholt wohingegen Wilfred Hannes in der Rubrik „Der Fußball, mein Leben & ich“ aus seiner aktiven Zeit in den 1970er und 1980er Jahren bei Borussia Mönchengladbach und dem FC Schalke 04 berichtet.

IN Süddeutschland wirft die Redaktion einen Blick auf das Projekt Türkgücü München oder auf Christian Sternbeck, der seinem TSV 1860 München auch in der Pandemie zu jedem Auswärtsspiel hinterher fährt. In den Niederlanden gibt es einen Besuch bei Mario Götze, dem sein Aufenthalt bei der PSV Eindhoven anscheinend sichtlich gut tut und in den USA gibt es mit dem Austin FC einen Verein, der (seit seiner Gründung im Oktober 2018) noch nie ein Heimspiel hatte, aber bereits über fünf Fangruppierungen verfügt. Das könnte auch daran liegen, das es in der elftgrößten Stadt des Landes – auch in anderen Sportarten – bisher keinen entsprechenden Verein gab.

Das Magazin:
11Freunde
Magazin für Fußballkultur
DIN PA4, 116 Seiten, Farbe
Preis 5,50€
Kontakt 11freunde.de

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezension „ballesterer #160“

Mit dem Schwerpunkt „Fans: Allein zu Haus“ widmet sich die 160. Ausgabe (Mai 2021) vom ballesterer Fußballmagazin der Frage, ob und wie sich ein Jahr Fußball ohne Zuschauer in Österreich auswirkt. Neben einem Interview mit drei Führungsmitgliedern von Union ’99 Ultrà Salzburg (SV Austria Salzburg) wurden Fans in Graz, Linz, Ried oder Wien besucht. Und es hat ja nicht jede/r das Glück wie der besuchte Sturm-Fan im Stadion zu wohnen.

Recht interessant ist die Statistik „Die Facharbeiter“ in der Rubrik Spielraum. Hier hat man sich einmal die Mühe gemacht, die Anzahl der Legionäre in den europäischen Ligen zu zählen und pro Land eine Top-3 zu erstellen. 12 Argentinier in Gibraltar, 25 Brasilianer in der Ukraine oder 16 Nigerianer in der Slowakei kommen dabei heraus.

Nicole Selmer erinnert mit dem Artikel „Der Stolz von Plymouth“ an Jack Leslie, der 1925 als Spieler des Plymouth Argyle FC zum ersten schwarzen Nationalspieler hätte werden können. Eine Kampagne vor Ort erinnert nun an ihn sowie die erst erfolgte Nominierung zur Nationalmannschaft sowie die anschließende Streichung von der Kaderliste. Und auch in den Nahen Osten wird geblickt. Neben der WM 2022 in Katar geht es dabei unter anderem auch um den israelischen Profi Dia Saba, der nun als erster Israeli in den Vereinigten Arabischen Emiraten kickt.

Das Magazin:
ballesterer
Fußballmagazin
DIN PA4, 84 Seiten, Farbe
Preis 6,90€
Kontakt ballesterer.at

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fanzine-Rezension „Monkey Business #24“

Unregelmäßig werde ich aus dem Hohen Norden von verschiedenen Personen mit Ausgaben des Monkey Business, dem (Fußball-) Fanzine der Brigade Nord 1516 des VfL Osnabrück versorgt. So auch mit der Ausgabe 24, die die Hinrunde der Saison 2020/2021 abdeckt. Diesmal auf 100 Seiten, die sich – wie bekannt und gewohnt – nicht nur mit Fußball beschäftigen.

Wobei es diesmal sehr wenig Spielberichte an sicht gibt: „[…] weil die wenigsten stattfanden und als sie wieder stattfanden, wir nicht dabei sein konnten, oder wollten. […]“ Das zeigt auch: Natürlich ist die Pandemie hier ein Thema. Sei es in einer Art Tagebuch oder in einem Gastbeitrag von Jan vom All to nah. Und gerade auch ein den eigenen Artikeln werden nicht nur einmal auch deutliche Worte in Richtung DFB und DFL gefunden. Wohlwissend, dass diese ungehört verhallen werden. The show must go on …

Daneben gibt es einiges an Rezensionen und Lesetipps aus den Bereichen Fanzines und Bücher aber auch aus dem musikalischen Bereich. Denn dem Thema Punk ist man bekanntlich nicht abgeneigt, so dass es auch hier einiges zu entdecken gibt. Wie fast schon gewohnt ein Fanzine, dass eben nicht nur aneinandergereihte Spielberichte sondern einiges mehr liefert. Was bleibt sonst noch hängen bei mir? 5 Nagel Bräu kosteten Mitte Oktober 2020 an Tisch 8 wohl 19,50€ wie der beiliegende Kassenbon verrät und nein, das ist nicht das versprochene Gimmick 😉

Das Heft:
Monkey Business
DIN A5, 100 Seiten, Schwarz-Weiß
Preis 2€
Kontakt www.facebook.com/BN1516Osnabrueck

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar