Rezension „ballesterer #168“

Früher war alles besser!(oder doch mit Fragezeichen?). Einen etwas anderen Rückblick wagt das ballesterer Fußballmagazin in seiner 168. Ausgabe aus dem März 2022. Unter dem Titel „Die Dorfliga: Fußball in den 2000ern“ schaut man einmal in das erste Jahrzehnt dieses Jahrhunderts zurück, in dem einige so genannte Dorfvereine den Weg in den österreichischen Profifußball fanden. Moritz Ablinger geht dem Thema auf zwölf Seiten nach und schaut bei Vereinen wie dem 1. FC Vöcklabruck, dem SV Bad Aussee oder dem BSV Bad Bleiberg vorbei. Im Interview spricht mit Georg Pangl ein Bundesliga-Vorstand aus dieser Zeit über eben jene. Viele der im Artikel genannten Klubs existieren mittlerweile nicht mehr.

Irgendwie passend zum Titelthema nur gut zwei Jahrzehnte später geht der Blick über die Grenze nach Tschechien, wo der 1. FC Slovácko aus der Kleinstadt Uherské Hradiště die Liga ein wenig aufmischt. Ein weiteres Interview wurde für diese Ausgabe mit Peter Filzmaier geführt. Dieser ist ein österreichischer Politikwissenschaftler und so geht es bei den Fragestellungen natürlich unter anderem auch um die Politisierung des Fußballs. Und mit Manuel Ortlechner stellte sich der Sportdirektor des FK Austria Wien den Fragen der Redaktion.

Nicole Selmer blickt mit dem Artikel „Das Märchen von der Goldenen Gans“ schaut auf den (bevorstehenden?) Umbruch des Fußballs in England. Dabei geht es um den Ende 2021 vorgestellten BerichtFan-Led Review of Football Governance: securing the game’s future„. Passend dazu ist auf dem Titelbild des Berichts das leere Stadion des Bury FC zu sehen, der im August 2019 vom Verband aus der Football League ausgeschlossen und liquidiert wurde. Weiterhin gibt es unter anderem einen Rückblick auf den Afrika-Cup, wo bei der Stadionkatastrophe von Yaounde in Kamerun acht Menschen ums Leben kamen.

Das Magazin:
ballesterer
Fußballmagazin
DIN PA4, 84 Seiten, Farbe
Preis 7,50€
Kontakt ballesterer.at

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezension „ballesterer #167“

Dem Meistermacher Brian Clough hat das ballesterer Fußballmagazin den Titel seiner 167. Ausgabe (Februar 2022) gewidmet. Clough, der im September 2004 verstarb führte sowohl den Derby County FC als auch den Nottingham Forest FC zum jeweils ersten englischen Meistertitel der Vereinsgeschichte, dazu holte er mit Nottingham zweimal in Folge den Europapokal der Landesmeister. Der Artikel „Das Leben des Brian“ wirft dabei einen Blick zurück auf die Karriere, dazu gibt es ein Interview mit Duncan Hamilton, der im Jahr 2007 die Biografie „Provided You Don’t Kiss Me“ veröffentlicht hat. Insgesamt 16 Seiten sind dem Schwerpunkt gewidmet.

Zwei weitere Interviews haben zudem noch den Weg ins Heft gefunden: Martin Schreiner spricht mit Jakob Jantscher (34; SK Sturm Graz) nicht nur über seine Karriere die ihn unter anderem nach Russland, in die Niederlande oder in die Türkei führte, sondern zum Beispiel auch über seine etwa 3.500 Birnen- und Apfelbäume die auf sechs Hektar bewirtschaftet werden wollen. Helmut Duckadam (63) dagegen spricht über seine sportliche Karriere die als Höhepunkt den Gewinn des Europapokals der Landesmeister mit Steuau Bukarest aus Rumänien im Jahr 1986.

Zum zehnjährigen Jubiläum des Vereinsmuseums des SK Rapid gibt es einen sechsseitigen Einblick durch einige Fotos von ausgestellten Objekten. Den Einleitungstext dazu steuert Christian Bruckner bei, der sich auch diesmal wieder für den Nebenschauplatz verantwortlich zeigt: Dem SV Fritzens, der in als Gemeinde im Bezirk Innsbruck-Land nur durch einen Fluss getrennt von Wattens liegt. Im Ausland wird unter anderem unter der Überschrift „Eine Frage der Herkuft“ ein Blick auf das Derby zwischen dem Bohemian FC und dem Shamrock Rovers FC in Dublin geworfen.

Das Magazin:
ballesterer
Fußballmagazin
DIN PA4, 84 Seiten, Farbe
Preis 7,50€
Kontakt ballesterer.at

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezension „11Freunde #245“

In ihrer 245. Ausgabe (April 2022) beschäftigen sich die 11Freunde in ihrem Schwerpunkt mit Borussia Mönchengladbach. Unter dem Titel „Knick in der Kurve: Wie Gladbach sich neu erfinden will“ schaut man hier zu einem Zeitpunkt in den Verein, als Max Eberl Ende Januar 2022 von seiner Funktion als Geschäftsführer Sport zurückgetreten war und man sich neu finden und organisieren musste. Zehn Seiten sind diesem Thema gewidmet.

Ein „Interview des Monats“ gibt es in dieser Ausgabe nicht. Aufgrund es Krieges in der Ukraine erklären Fußballmagazine aus ganz Europa ihre Solidarität mit dem angegriffenen Land und Chefredakteur Philipp Köster hat unter der Überschrift „You’ll Never Walk Alone!“ einen fünfseitigen Text dazu verfasst. Interviews gibt es in der Ausgabe aber natürlich auch: Markus Pflanz (46) zu seiner Trainertätigkeit beim belgischen Erstligisten KV Oostende, Liliam Thuram (50) über seine Arbeit gegen Rassismus und Eike Immel (62), der in der Rubrik „Der Fußball, mein Leben & ich“ über sein Leben und Fußballkarriere spricht.

Unter dem Titel „Zwei Verrückte“ gibt es einen vierseitigen Artikel über Torhüter Stefan Ortega Moreno und seinen Torwarttrainer Marco Kostmann beim DSC Arminia Bielefeld. Immer Sommer 2022 wechselte Ortega Moreno nach dem Abstieg in der 2. Bundesliga zum Manchester City FC, Kostmann übernahm interimsweise im April 2022 die Mannschaft sogar als Cheftrainer, konnte den Abstieg aber auch nicht mehr verhindern. Unter „VIP, VIP, Hurra!“ wird dagegen ein Blick in die – teils kuriosen – VIP-Bereiche in der 3. Liga geworfen und die Rubrik „Kunstschuss“ begleitet diesmal Olympique de Marseille durch Schnappschüsse des Fotografen Alain Sauvan.

Das Magazin:
11Freunde
Magazin für Fußballkultur
DIN PA4, 132 Seiten, Farbe
Preis 6€
Kontakt 11freunde.de

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezension „ballesterer #166“

Ein österreichischer Blick auf La Liga: Den Schwerpunkt der 166. Ausgabe (Januar 2022) des ballesterer Fußballmagazins hat die Redaktion auf das spanische Fußball-Oberhaus gelegt. Dabei wird auf die Dominanz der spanischen Vereine in Europa geschaut, obwohl das Land hart von der Finanzkrise getroffen wurde oder zum Beispiel die Fernsehgelder in England höher waren. Hannes Gaisberger geht dem in einem zehnseitigen Artikel nach, Dirk Segbers wirft dazu einen Blick ins Baskenland und es gibt noch ein Interview mit Andreas Ivanschitz zu seiner Zeit bei UD Levante.

In Frankreich haben sich mit Auftakt der Saison 2021/2022 Ausschreitungen in den Stadien gehäuft und so versucht Fananwalt Pierre Barthelemy hier Antworten auf die gestellten Fragen zu geben. Und mit Anton Herzog spricht jemand nicht nur üeber seine eigene Karriere sondern auch die seines Sohnes Andreas Herzog, der zum Zeitpunkt des Interviews noch Trainer beim FC Admira Wacker Mödling war.

Auf Mallorca wurde für einige Fotos beim East Mallorca Girls Cup vorbeigeschaut während Christian Bruckner den Nebenschauplatz FC Rot-Weiß Rankweil aus dem Vorarlberg vorstellt. Und auch beim SV Mattersburg tut sich wieder etwas, nachdem der Verein im August 2020 Insolvenz anmeldete und eine Woche später der Mattersburger SV 2020 gegründet wurde. Seit der Saison 2021/2022 starten auch wieder eine Kampf- (also 1. Herren-) und eine U23-Mannschaft im Ligabetrieb.

Das Magazin:
ballesterer
Fußballmagazin
DIN PA4, 84 Seiten, Farbe
Preis 7,50€
Kontakt ballesterer.at

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezension „11Freunde #244“

Ein wenig in den Bereich der Nostalgie kommt man mittlerweile (Dezember 2022), wenn man sich die 244. Ausgabe der 11Freunde aus dem März 2022 anschaut: „Die Erling Haaland Story“ titelte die Redaktion damals und der Untertitel „Bald ist Erling Haaland zu groß für die Bundesliga. […]“ wurde dann im Sommer 2022 in sofern wahr, als dass Haaland nach insgesamt 89 Spielen (und 86 Toren) für Borussia Dortmund zum Manchester City FC wechselte. Beim Titelthema geht es im Heft auf acht Seiten um die bisherige Karriere des Norwegers.

Das Interview des Monats wurde mit Christian Günter (29, SC Freiburg) geführt, der seit dem Jahr 2006 bei den Breisgauern im Verein spielt. Weitere Interviews wurden mit Mads Buttgereit (36, Co-Trainer Standards Deutsche Nationalmannschaft) und für die Rubrik „Der Fußball mein Leben & ich“ mit dem ehemaligen Profi Dietmar „Didi“ Schacht (u. a. MSV Duisburg, Tennis Borussia Berlin und Alemannia Aachen aber auch ein kurzes Intermezzo im Jahr 1985 bei den POSCO Atoms in Südkorea) geführt.

Dem Thema Groundhopping widmet man sich – neben den eingereichten Spielberichten der Leserschaft – diesmal auch durch einen vierseitigen Artikel, in dem vier Frauen über ihr Hobby erzählen bzw. schreiben. Die Rubrik „Kunstschuss“ liefert diesmal einiges an Fotos vom 1974 abgerissenen Berliner Stadion am Gesundbrunnen und unter anderem noch einmal nach Norwegen entführt der Bericht „Verlweh und Wehnsucht, in dem es neben dem fünfköpfigen FC Viktoria 1889 Berlin Norwegian Fan Club um weitere Fans deutscher Drittligisten wie den FC Viktoria Köln, den SC Verl oder den SV Wehen Wiesbaden geht. Allen ist gemein, dass sie im Ausland leben.

Das Magazin:
11Freunde
Magazin für Fußballkultur
DIN PA4, 116 Seiten, Farbe
Preis 6€
Kontakt 11freunde.de

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Rezension „ZWÖLF #89“

Wenn die zum Besuch angedachten Fußballspiele irgendwie alle abgesagt werden, kann man auch mal wieder ein wenig lesen bzw. etwas schreiben. Die 89. Ausgabe (März/April 2022) von ZWÖLF, dem Magazin mit und für Fussball-Geschichten aus der Schweiz hat als Titelthema den 1990 in Zvornik im heutigen Bosnien und Herzegowina geborenen Miroslav Stevanović. Seit 2017 spielt er in der Schweiz für den Servette FC und wird vom Magazin als der letzte Zauberer der Super League beschrieben. Dort scheint er nach jeweils einjährigen Gastspielen seit 2013 in Spanien, Ungarn, Griechenland und Bosnien und Herzegowina zumindest angekommen zu sein.

Einen Blick hinter die Vereinskulissen bringt der Artikel „Präsidiale Vielfalt„, denn hier geben drei Vereinspräsidenten Einblick in ihre Arbeit. Dazu könnten die drei Personen bzw. ihre Ämter nicht unterschiedlicher sein. Philippe Bonorand steht als „Teilzeit-Präsident im Ehrenamt“ dem FC Aarau vor, Ancillo Canepa setzt als „Vollzeit-Präsident und Miteigentümer“ beim FC Zürich auch immer auf seine Frau und Stefan Wolf steht beim FC Luzern als „Vollzeit-Präsident im Dienst der Aktionäre“. Ein Schweizer in Diensten eines deutschen Profiteams ist Cédric Brunner vom FC Schalke 04. Zum Zeitpunkt des mit ihm geführten Interviews kickte der noch für den DSC Arminia Bielefeld, so dass die Redaktion neben diesem Termin auch noch der Stadt selbst einen Kurzbesuch abgestattet hat.

Silvan Kämpfen beschäftigt sich in seinem Artikel „Brand-Herd“ mit dem Verkauf von Stadionnamen an Sponsoren, es wird ein Blick auf den mittlerweile in der 2. Liga spielenden Zürich City SC geworfen und Mike Gomes vom Neuchâtel Xamax FCS behauptet im Interview trotz beispielsweise 104 Spielen in Serie über 90 Minuten zwischen 2016 und 2019: „Ich bin keine Xamax-Legende„.

Das Magazin:
ZWÖLF
Fussball-Geschichten aus der Schweiz
DIN PA4, 68 Seiten, Farbe
Auflage 11.100
Preis 8,50€
Kontakt www.zwoelf.ch

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fanzine-Rezension „Der Kompass #9“

Mitte Juli 2021 erreichte mich eine Mail von Kev, die die 9. Ausgabe von Der Kompass ankündigte. Diese wurde natürlich auch gleich geordert. Für 3,50€ fanden sich dann ein paar Wochen satte 100 Seiten im vollfarbigen DIN-A5-Format im Briefkasten wieder. Insgesamt gibt es aus dem Zeitraum Juni 2020 bis einschließlich Oktober 2020 31 Spielberichte aus sechs Ländern.

Gleich im Vorwort wird sich für die Spielauswahl entschuldigt, was ich persönlich so jetzt gar nicht nachvollziehen kann. Was ist denn gegen Ober- oder Kreisliga-Kicks einzuwenden? 😉 Damit dürfte – denn wir schreiben das erste Pandemiejahr – klar sein, dass ein Großteil der Spiele in Deutschland besucht wurde. Aber auch ins benachbarte Tschechien trieb es die Protagonisten selbstverständlich.

Aber es darf natürlich auch ein Ausflug nach Polen unter anderem zur Partie KKS Lech Poznań vs. Legia Warszawa sein, wobei neben dem landesweiten Gästeverbot natürlich auch die maximale Stadionauslastung von 25% ein entsprechender Einschnitt ist. Spielbesuche in Slowenien, der Slowakei und Luxemburg runden die besuchten Länder ab. Dazu gibt es noch zwei ältere Spielberichte aus den Jahren 2004 (Prag) und 2009 Budapest). Der Einstieg ins Heft selbst erfolgt durch ein Interview mit einem Mitglied der Crveni Đavoli (FK Radnički Kragujevac) und zum Ende gibt es noch 23 Fanzine-Rezensionen.

Das Heft:
Der Kompass
DIN A5, 100 Seiten, Farbe
Preis 3,50€
Kontakt de-de.facebook.com/GroundUndBoden

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Buchrezension „Alemannia Aachen Fußballfibel“

Fußballfibel, Band 42. Mit Alemannia Aachen beschäftigt sich diese Ausgabe, die von Paul Arns verfasst wurde. Auf über 170 Seiten geht es um die Aufs und Abs des „Klömpchenklubs“, von denen es in den letzten 30 Jahren ja bekanntlich so einige gab. Dies zeichnet der Autor in insgesamt elf Kapiteln nach, wobei es in einigen von diesen Einschübe von insgesamt vier Gastschreibern – die auch seit geraumer Zeit zum Freundeskreis des Autors zählen – gibt und die dann teilweise auch aus etwas anderen Blickwinkeln berichten und schreiben.

Jedes der insgesamt elf Kapitel ist dabei Trainer-Abschnitten gewidmet, wobei einige der Übungsleiter ein eigenes Kapitel bekommen haben, andere wurden wiederum mit ihren Nachfolgern in einem zusammengefasst. Insgesamt gesellt sich dabei dann zum sportlichen aber auch immer das drumherum beim Verein. Oder wie es Arns in der Einführung formuliert: „[…] Der Verein wird hier in Aachen schon mal so genannt, weil er verniedlichend auf die eigene Unprofessionalität hinweist und diese entschuldigt. Nur ein Schalter beim Kartenvorverkauf für den UEFA-Cup? Naja, ist eben unser Klömpchensklub. Ein Pressesprecher, der anonym im Fanforum mitschreibt – immer der gleiche Klömpchensklub.„.

Der Einstieg in die Fibel erfolgt im April 1989 mit Rolf Grünther, der sich das erste Kapitel mit Mustafa Denizli, Eckhard Krautzun und Norbert Wagner teilt. Von Mitte der 1990er bis Mitte der 2000er Jahre wechseln die Namen dann von Werner Fuchs über Eugen Hach und Jörg Berger bis hin zu Dieter Hecking. Dies führt dann nicht nur in die 1. Bundesliga und den UEFA-Cup: Während es dann zeitnah wieder eine Liga runter ging, im August 2009 der 50 Millionen Euro teure neue Tivoli fertiggestellt wurde man sportlich aber nicht mehr richtig hoch kam und in den Jahren 2012 und 2017 jeweils Insolvenz anmelden musste. So versucht der Klub aktuell bzw. zum Ende der Fibel hin die Klasse in der Regionalliga West zu halten, so der Stand aus Mitte April 2021 und dem zur Saison 2021/2022 angekündigten Trainer Patrick Helmes. Mit schreiben dieser Zeilen steht man zumindest im oberen Drittel dieser Liga, nur das mittlerweile nach Helmes mit Uwe Grauer als Interimstrainer, Fuat Kılıç und seit dem 12. Oktober 2022 mit Helge Hohl als Interimstrainer auch schon wieder einige Trainer dazugekommen sind. Klömpchensklub halt?!

Das Buch:
Alemannia Aachen
Fußballfibel
Paul Arns
CULTURCON medien, 2021, Berlin
ISBN 978-3-7308-1746-9
Preis 12,99€
Kontakt www.culturcon.de

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fanzine-Rezension „Groundhoppinfiziert 2020“

Als gar nicht mal so einfach zu beschaffen erwies sich seinerzeit die Erstausgabe des Groundhoppinfiziert. Da auf eine direkte Bestellmail an den Herausgeber selbst leider gar keine Reaktion erfolgte (wie sich später herausstellen sollte hatte die im Internet stehende Adresse einen kleinen Schreibfehler auf den es aber auch keine Unzustellbarkeitsnotiz gab), musste ich dann noch einige Zeit warten bis die Ausgabe dann auch im NOFB-Shop von Stephan Trosien erhältlich war. So wurden die 5€ für die insgesamt 132 vollfarbigen DIN-A5-Seiten eben dort gezahlt 🙂

Im Vorwort schreibt der Autor, dass er lange Zeit Teil der Fanszene von Hertha BSC war und zusammen mit drei Kollegen das Fanzine „Auswärtige Liebhaber der Alten Dame“ herausgebracht hat. Für das Jahr 2020, was im März bekanntlich in eine Pandemie schlitterte brachte er dann sein eigenes Heft auf den Markt. Trotz Corona sind hier insgesamt 92 Spiele aus elf Ländern zusammengekommen.

Gestartet wird gleich zu Jahresbeginn in Spanien bevor es anschließend einige Male über die Grenze nach Tschechien geht. Aus einer BeNeLux-Tour wird letztendlich nur eine Be-Tour und ein paar Tage an der Algarve läuteten das Jahr eigentlich gut ein bevor Corona zuschlug. Juni und Juli 2020 standen dann wie bei vielen Groundhoppern im Zeichen von Tschechien, zumal wenn man nur gut 60 Kilometer von der Grenze entfernt wohnt.Dazu eine etwas größere Tour ins Baltikum, wobei Spiele in allen drei Ländern besucht wurden. Polen, die Slowakei, Bulgarien und die ein oder andere Partie aus Deutschland runden die in meinen Augen gelungene Erstausgabe ab, nur die Texte sind an einigen Stellen aufgrund des gewählten Hintergrundbildes schwer zu lesen. Quasi als Entschädigung gibt es aber viele Farbfotos inklusive des einen oder anderen abgelichteten Graffiti.

Das Heft:
Groundhoppinfiziert
DIN A5, 132 Seiten, Farbe
Preis 5€
Kontakt instagram.com/grounds_traveling_arts

Veröffentlicht unter Rezension | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Buchrezension „Fußball – eine Deutschlandreise“

Aus dem Hause Arete aus Hildesheim erreichte mich vor einiger Zeit ein neues Fußballbuch. Verfasst hat es mit Sascha Kurzrock der Betreiber des durchaus bekannten Fußball-Blogs 11km. Und das Buch mit dem Titel „Fußball – eine Deutschlandreise: 100 Orte zum Entdecken, Erkunden und Erleben“ ist quasi auch auf Grundlage dieses Blogs bzw. der Idee daraus eine Printversion zu machen entstanden. Wenn dies letztendlich wohl auch nicht ganz so einfach war.

So haben sich dann letztendlich auf 280 Seiten 100 Orte zusammengefunden, die neben Text auch insgesamt 200 größtenteils Farbfotos beinhalten. Dabei geht es allerdings nicht nur um „reine“ Fußballorte wie Stadien und Sportplätze sondern auch um einiges andere. Dabei natürlich das ein oder andere Fußballmuseum wie zum Beispiel das DDR-Fußball-Museum in der Gemeinde Muldestausee, das Fußballmuseum in Springe bei Hannover oder die seit 2005 jährlich stattfindende Fußball-Sammlerbörse in Erftstadt-Lechenich.

Neben dem einem oder anderen bekannten und noch existierenden Fußballstadion ist auch das ein oder andere dabei, dass wie das Stadion Donnerschwee in Oldenburg nur noch in Form einer Gedenkplakette existiert oder die Manfred-von-Brauchitsch-Kampfbahn in Rudisleben zwar noch steht und eigentlich nur noch auf einen Abriss wartet oder wie das von mir auch erst im Jahr 2021 besuchte und noch existierende und bespielte Rudolf-Cahn-von-Seelen-Stadion in Bad Gandersheim. Ein kurzzeitiges Lesevergnügen, dass vielleicht aber auch noch mal eine Anregung oder einen Anstoss für den nächsten Ausflug bietet. Man muss ja nicht gleich das Grab von Helmut Schön in Wiesbaden aufsuchen.

Und auch der hochgeschätze Kollege Nick Kaßner war hier mit seinem Hörfehler-Podcast bereits aktiv und hat den Autor Sascha Kurzrock in Folge 158 zu Gast: HRF 158 | über die Vielfältigkeit von Fußballorten. Also quasi die Möglichkeit einmal ins Buch hineinzuhorchen und den Erzählungen zu dem einen oder anderen Fußball-Ort zu lauschen.

Das Buch:
Fußball – eine Deutschlandreise
100 Orte zum Entdecken, Erkunden und Erleben
Sascha Kurzrock
Arete Verlag, 2022, Hildesheim
ISBN 978-3-96423-086-7
Preis 24€ (hier: Rezensionsexemplar)
Kontakt www.arete-verlag.de

Veröffentlicht unter Rezension | 1 Kommentar